Schlagwort-Archive: Kolumne

GTopia – Beteiligungsformate

Der neue Bürgermeister „Nobby“ aus den Reihen der Bürger für Gütersloh trat seinen Dienst am 1. November an. An der BM-Stichwahl haben sich nur ca. ein Drittel der Wahlberechtigten beteiligt. Rund zwei Drittel haben sich verweigert. Wünschen sich die Bürger mehr Beteiligung, als alle 5 Jahre ein Kreuz zu machen? Da Norbert Morkes seit Anfang seiner politischen Ambitionen stets erklärt hat, das Ohr nah am Bürger zu haben, muss man gespannt sein, ob er nun Wählern und Nichtwählern ein Mitbestimmungsrecht einräumt. Seine Beteiligungsidee dazu ist die Einrichtung eines Bürgerrates, von dem er sich beraten lassen will. Wie der aussehen soll, hat er bisher nicht erklärt. Ein konkreter, bisher unbearbeiteter Antrag der „Initiative Demokratie wagen“ zum Thema Bürgerrat liegt Verwaltung und Rat schon seit Anfang des Jahres vor.

Auch traut Herr Morkes den 1.600 Mitarbeitern im Rathaus mehr Mitsprache zu und möchte gleichzeitig die 56 Ratsmitglieder befriedend moderieren. Eine schier unlösbare Aufgabe. Da wäre „König von Pavenstädt“ sicher leichter!

Ein erstes Testfeld für seine Bürgerbeteiligung könnte die Karstadtimmobilie werden. Für diese zentrale Stelle der Innenstadt ist die Meinung der Bürger von entscheidender Bedeutung und nicht nur das Kapitalverwertungsinteresse zuletzt bekannt gewordener Heuschrecken.

(Dieser Text erscheint auch auf der vorletzten Seite des aktuellen GT-Info-Hefts)

Veröffentlicht unter Ohne Kategorie | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert für GTopia – Beteiligungsformate

Brückenschlag im GT-Info

Gütersloh besitzt einige Fußgänger- und Radfahrerbrücken. Zwei davon, eine Nähe Blessenstätte über die Dalke und eine über den Westring im Laufe des Dalkewegs, wurden aus statischen Gründen abgerissen. Bei der kleinen Holzbrücke wartet man wohl auf einen Sponsor, bei der großen müssen beim Neubau 21 Bäume gefällt werden. Das brachte in den letzten Wochen zahlreiche Leserbriefschreiber buchstäblich auf die Palme. Ob die Differenzen noch überbrückt werden können und sich der Wettbewerbssieger um die Bäume schlängeln kann, wage ich zu bezweifeln.

Eine der Überführungen über den Nordring, die Pavenstädter Fußgänger und Radfahrer vom Ohlbrocksweg aus mit der Innenstadt verbindet, wurde bisher selten erwähnt. Dabei ist diese Sichtbetonbrücke das scheußlichste Bauwerk im Westen der Stadt.

Mag die Statik dank klobigem Stahlbeton noch in Ordnung sein, das Erscheinungsbild aber ist katastrophal. Wer diese Brücke nutzt, weiß davon ein Lied zu singen: Unebene Stufen, sporadisch angebrachte Handläufe, Schlaglöcher im Boden, verstopfte Abflussrinnen, eine hervorstechende Metallkante an der Dehnungsfuge und bemoostes Grau zum Grauen.

Eine Sanierung, Auffrischung mit Hochdruckreiniger und Farben könnte die Brücke wiederbeleben, damit einen beim Übergang statt Bunkeratmosphäre ein wohltuendes Geh- und Fahrgefühl begleitet.

(Meine Kolumne erschien im November GT-Info auf der vorletzten redaktionellen Seite)

Veröffentlicht unter Ohne Kategorie | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für Brückenschlag im GT-Info

GTopia: S t r a ß e n u m w i d m u n g

PKWs werden in Coronazeiten systemrelevant. Immer mehr fette SUVs beschweren die Straßen und Autokinos eröffnen landesweit. Wir dulden eine Entwicklung, die der Klima- und Verkehrswende diametral entgegensteht. Die trotz Homeoffice viel zu vielen Automobile sind nicht nur schlecht für die Umwelt, sie fordern auch Verkehrstote und viel zu viel Platz beim Fahren und Parken. Einige Städte und Gemeinden versuchen mit Prämien, Straßenbenutzungs-gebühren und Verbesserungen im ÖPNV die Autoflut zu reduzieren.

Und Gütersloh? Die Straßenbaumaßnahme vor dem Rathaus (Berliner Straße) reduzierte die Friedrich-Ebert-Straße auf zwei Spuren. Das Tempo wurde auf 30 km/h beschränkt. Von langen Staus oder Protesten habe ich bisher nichts gehört. Wäre es nicht geboten, diese vierspurige Straße dauerhaft zwischen Nordring und Eisenbahnunterführung auf zwei Spuren umzuwidmen und Tempo 30 zu belassen? Dann kann auf den freiwerdenden Spuren huckelfrei Rad gefahren werden. Daneben bleibt noch viel Platz für einen beidseitigen breiten Grünstreifen, von dem dann auch Fußgänger etwas haben. Das wäre ein visionärer Schritt zur Gleichberechtigung der Verkehrsteilnehmer in unserer Stadt!

Meine Kolumne ist im Oktoberheft des GT-Infos abgedruckt

Veröffentlicht unter Ohne Kategorie | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für GTopia: S t r a ß e n u m w i d m u n g

GT-Info-Kolumne: Spatenshop

CDU und Grünen beantragen im Rat eine „Machbarkeitsstudie für ein Innovationszentrum in Gütersloh“. Wie immer die outgesourcte Studie ausfallen wird, ich habe heute schon eine zukunftsweisende Startup-Idee parat. Sie kam mir in den Sinn, als ich die Fotos im letzten GT-Info zum Artikel „Alles neu …“ ansah. FCG-Vorstände Kollmeyer und Kirschner posen auf der Baustelle des über eine Million teuren Fußball-„Vereinsheims“. Beide packen auf der Heide-waldbaustelle kräftig mit an. Die rote Schüppe symbolisiert Tatendrang und Schaffenskraft, so die Botschaft.

Da solch inszenierten Foto-Shootings bei der Vielzahl von Aus- Um- und Neubauten so schnell nicht aufgegeben werden, könnten die Utensilien doch mehrfach benutzt werden. Spaten, Schüppen, Helme, Kellen, Wimpel, buntes Flatterband, Scheren, symbolische Schlüssel und Schecks würden über mein Startup-Verleihgeschäft gut gesäubert und damit nachhaltig ausleihbar sein. Landrat, Bürgermeister, Amtsleiter, Politiker, Investoren und andere „Viel(auf)schneider“ könnten dort alles online bestellen, was für das sogenannte „bezahlte Rumstehen“ benötigt wird.

Dann hätte sich Herr Kollmeyer nicht in Sandalen ablichten lassen müssen, sondern nach Vorschrift mit Sicherheitsschuhen, Arbeitshandschuhen und Bauhelm!

Veröffentlicht unter Ohne Kategorie | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für GT-Info-Kolumne: Spatenshop

Kolumne „Unort-GT“ im 09er GT-Info

Erinnern Sie sich noch an den ominösen Wettbewerb und die Auslobung von einer Million Euro für Personen, die belegen können, dass es Bielefeld gar nicht gibt? Wie das ausging ist bekannt, keiner konnte das schlüssig nachweisen.

Ganz ohne Ausschreibung verschwand im Juli unser Kreis Gütersloh von der Landkarte. Dies nachdem die Corona-Infektionszahlen beim Schlachter Tönnies in die Höhe schnellten, ein regionaler 2. Lockdown nicht mehr zu verhindern war.

Was haben unsere GT-Kreisbürger nicht alles getan, um zu verschleiern, dass sie nun nicht mehr aus dem besten Kreis der Welt stammten: Insbesondere die in der Kreisstadt Wohnenden gaben mit der Postleitzahl bei Urlaubsreisen lieber einen Ortsteil wie Isselhorst oder auch Blankenhagen an. Um Lackkratzern zu entgehen, überklebten einige verbotenerweise das GT-Nummernschild, so dass ein GI sichtbar wurde, mieteten einen Leihwagen aus Münchner oder Hamburg oder nutzen den ÖPNV und die Deutsche Bundesbahn, um unerkannt zu bleiben. 360 Tausend Einwohner leugnen bis heute, dass sie aus dem Lockdown-Kreis stammen.

Wußten Sie, Herr Tönnies, dass Sie so nebenbei den Beweis für die Nichtexistenz von Gütersloh geliefert haben? Preisgeld gibt’s dafür jedoch nicht!

Veröffentlicht unter Ohne Kategorie | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für Kolumne „Unort-GT“ im 09er GT-Info

GTopia: B ü r g e r v e r t r e t e r

Es ist ein Kreuz mit der Kommunalwahl in NRW: Als Wahlberechtigter habe ich für den Stadtrat am 13.09. nur eine Stimme. Dieses Kreuz wird doppelt gezählt, entscheidet darüber, wie stark die Partei im Rat wird und welcher Wahlkreiskandidat direkt dorthin einzieht.

Die Entscheidung, wer durch die Reserveliste und als Direktkandidat in den Rat entsendet wird, treffen auf Wahlversammlungen Parteimitglieder, die weniger als ein Prozent der Wahlberechtigten ausmachen. Wir müssen also darauf vertrauen, dass Parteien ihre „Besten fürs Gemeinwohl“ aufstellen. Wer die parteiinternen Machtkämpfe, Kungeleien und Rücksichten auf Interessengruppen einmal miterlebt hat, glaubt nicht mehr an eine „Bestenauswahl“. Die Entscheidung der Parteien über ihre Reserveliste und die personelle Besetzung der Stimmbezirke ist bislang für wichtiger erachtet worden als das Votum der Bürger.

Wenn auch die NRW-Landesregierungen das Kommunalwahlrecht nicht wie bereits 13 andere Bundesländer reformiert haben (z.B. Kumulieren und Panaschieren), so könnten die Parteien vom Wahlvolk über die ausgewählten Personen vorab ein Votum einholen. Sie könnten mehr Nichtmitglieder vorschlagen, auf Vielfalt setzen und auf eine generationenübergreifende Kandidatenauswahl achten.

So könnte das Kreuz ohne Zutun des Landes die kommunale Demokratie stärken.

(Mein Text ist als Kolumne auf der vorletzten Inhaltsseite des GT-Infos, Doppelheft 7+8, abgedruckt. Auch online zu lesen https://gt-info.de/)

Veröffentlicht unter Ohne Kategorie | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für GTopia: B ü r g e r v e r t r e t e r

GT-Info-Kolumne: Balkonsommertheater

Wem der Sommerurlaub im Ausland zu unsicher oder zu teuer ist, der bleibt in deutschen Landen oder noch besser: zuhause auf Terrassen und Balkonen. Was in Holland die gardinenlosen Fenster sind, könnten bei uns die zur Straße ausgerichteten Balkonguckkästen werden. Tausende Bewohner bespielen ganztägig und kostenlos ihre Freilichtbühnen im öffentlichen Raum. Die Sommerstücke sind längst geschrieben, die Dekorationen aufgestellt, die Vorhänge meistens weit geöffnet!

Während sich die etablierten Theaterbühnen in der Sommerpause befinden oder in Folge der Corona-Pandemie verwaist sind, veröffentlichen die Alltagsbühnen eine Neuinszenierung nach der anderen. So findet der abgesagte „Gütersloher Sommer“ dieses Jahr auf Balkonien statt, die Woche der kleinen Künste auf rechteckigen Terrassien.

Schön, wenn die Aufmerksamkeit der Theater-Flaneure auf die luftigen Wohnraumvergrößerungen gerichtet sind. Sie sind eben auch ein Stück sozialer Annäherung, schließlich gibt es im sozialen Wohnungsbau die meisten Balkone.

Die Vorstellungen sind kostenlos und ungefährlich in Sachen coronaler Ansteckung. Die Abstandsregeln werden zwischen Gehweg und Brüstung über die erforderlichen Maße eingehalten … und jeder kann mitspielen und / oder zuschauen.

Veröffentlicht unter Ohne Kategorie | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für GT-Info-Kolumne: Balkonsommertheater

Neubesinnung während Corona

Wir, die eventverwöhnten Kulturbeflissenen müssen diesen Corona-Sommer auf alle größeren Ablenkungsevents verzichten: Kein Blick ins Mittelalter, kein Rock auf Wiesen, nix Donnerlüttken, keine Massenweinprobe, Totenstille freitags 18 Uhr, nicht mal kleinste dreieckige Künste, Entenrennen in der Badewanne, verschlafene Isselhorster Nacht, Bürgerbrunch auf Balkonien, ruhiges Schlafen am Kirmes-Marktplatz, Schützentrachten im Kleiderschrank, Gütersloh läuft nicht und feiert auch nicht international! Der multiple Eventler fühlt das als einen kulturell-sozialen Ausnahmezustand.

Müssen wir während des Abhandenseins von Gemeinschaft das Alleinsein und das Mit-uns-selbst-Beschäftigtsein erst noch lernen? Können introvertierte Menschen damit besser umgehen?

Anstelle von Ausgehen ist ein Insichgehen angesagt: Bücher lesen, Spiele spielen, Kochen, Sport treiben, Musik machen, Texte schreiben, Theater spielen, Tanzen, Zeichnen, Malen, Basteln, Fotografieren oder sich Entspannungstechniken hingeben, … nur nicht zu viel putzen! Sinnbildlich sagte der weiße Adler der Hopi-Indianer in seiner Märzbotschaft: „Nutze die Gelegenheit, um einen Blick auf dich selbst zu werfen und dabei eine neue Vision von der Welt zu gewinnen.“ Der Corona-Sommer bietet uns die Chance einer Neubesinnung!

(Die Kolumne erscheint gedruckt auf der vorletzten Inhaltsseite des GT-Info-Juniheftes)

Veröffentlicht unter Ohne Kategorie | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Neubesinnung während Corona

Mai-GT-Info : Coronale Veränderungen

Meine Ansichtssache im Mai-Heft (from net to print!)

Wenn Tafeln und Betreuungsangebote wegen Corona dicht gemacht sind, trifft das vor allem Kinder aus einkommensschwachen Familien. Je länger Schulen und Kitas geschlossen bleiben, desto mehr verstärkt sich die soziale Ungleichheit. Corona trifft eben nicht alle gleich! Vor lauter Klopapierhamstern und Notstandsromantik muss uns diese soziale Veränderung empören und unsere Kräfte dagegen mobilisieren.

Corona verändert nicht nur das soziale Klima und das Weltklima, sondern auch unsere Verhaltensweisen und Moden. Laut Robert-Koch-Institut beeinträchtigen Bärte die Schutzwirkung von Gesichtsmasken. Kommt jetzt neben der Kontaktsperre auch eine Bartsperre? Von den wilden Haarfrisuren ganz zu schweigen. Schnapsbrennereien werden systemrelevant und wilde Tiere erobern unsere veranstaltungsverwaiste Innenstadt.

Selbstgenähte Mund- und Nasenschützer mit Staubsaugerfließ kommen neben Kaffeefiltern zum Einsatz. Und, ist es nicht paradox: Wir stehen füreinander ein, ohne uns dabei begegnen zu können. Ein „zu-nahe-Treten“ wird mit 200 Euro sanktioniert. „Das Flüstern unter vorgehaltener Hand“ wird zum über die Straße gerufenen Gerücht.

Ostern, Maifeiertage, sogar Urlaube finden zuhause statt, was zu weniger Hauseinbrüchen und Unfalltoten führt. In der Isolation lernen wir uns ganz neu kennen: Beim Wocheneinkauf nehme ich z.B. kein Rückgeld mehr in Empfang – schließlich trage ich noch Bart und gehöre zur Risikogruppe alte Männer.

Veröffentlicht unter Ohne Kategorie | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Mai-GT-Info : Coronale Veränderungen

Meine GT-Info-Kolumne: April, April …

Sicher haben Sie auch als Kind die Erwachsenen gern am 1. April verhohnepiepelt und in den April geschickt!? Oftmals fällt mir jetzt als in die Jahre gekommenes Kind auf, dass unsere Zivilgesellschaft in Anlehnung an diesen Kinderscherz ganz ähnlich von Firmen, Institutionen, Parteien und Verwaltungen aufgezogen wird.

Heißt es nicht auch: „April, April . . .“ , wenn es um das klammheimliche Fällen von Bäumen (Rathaus, Marktplatz u.a.), die immense Kostensteigerung bei öffentlichen Bauprojekten (Gesamtschule III, Stadthalle, Feuerwache u.a.) oder die prognostizierten Schülerzahlen an Grundschulen geht?

Manchmal habe ich sogar den Eindruck, dass selbst unsere gewählte Ratsvertretung von der Verwaltung in den besagten Frühlingsmonat geschickt wird. Nur ein Beispiel: Jedes Jahr vor den Haushaltsberatungen wird von der Kämmerin ein beunruhigendes Szenario aufgebaut. Die Einnahmesituation unserer Kommune sei nicht so rosig wie erwartet. Kurz vor der entscheidenden Ratssitzung heißt es dann, den bisherigen Beratungen zum Trotz, überraschenderweise: „April, April . . .“ es sei nun doch noch mehr Geld im Stadtsäckel!

Glaubwürdiger wäre es, wenn Zivilgesellschaft und Politik außerhalb des 1. Aprils an 364 Tage nicht in den April geschickt würden.

Veröffentlicht unter Ohne Kategorie | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Meine GT-Info-Kolumne: April, April …

Meine Februarkolumne im GT-Info

Ansicht – Kalendarium Lobhudel

Ob die Weltgesellschaften eine Allianz gegen Erderhitzung und Umweltzerstörung hinbekommen, ist wohl eine Jahrhundertaufgabe. Was die Welt im Konkreten rettet, ist immer noch das stille und vor allem nachhaltige Engagement vor Ort. Dazu gibt es in unserer Stadt jedes Jahr eine lobenswerte Anleitung:

Im Umweltkalender des Fachbereichs Umweltschutz und der GEG findet man nicht nur seine Müllabfuhrtermine sowie die Öffnungszeiten des Entsorgungspunktes, sondern auch Sondertermine für kompostierbare Gartenabfälle, für Laubsäcke- und Schadstoffsammlungen, für die Aktenvernichtung oder auch die Route des Schadstoffmobils. Ferner sind im Kalendarium Termine der Energieberatung, des BUND, der GNU, des NABU, der VHS, der Aktion Rumpelkammer, der Staudentauschbörse und des Imkervereins eingepflegt. Und, man höre und staune, 2020 finden sich zum ersten Mal auch die Treffen der Bürgerinitiative Energiewende eingedruckt. Damit nicht genug. Auf den Rückseiten gibt es jährlich aktualisierte Informationen zu diversen Umweltthemen. Ein unentbehrlicher Ratgeber für das ganze Jahr!

Wenn viele sich allein an diese Vorschläge halten würden, könnte die Erde eine Lebensgrundlage für uns Menschen und alle andere Lebewesen bleiben. So entscheidet sich die Jahrhundertaufgabe im Kaff und nicht erst im Kosmos.

Veröffentlicht unter Ohne Kategorie | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für Meine Februarkolumne im GT-Info

Malerwettstreit im GT-Info 2/20

In der Antike gab es die Olympiade, im Mittelalter den Sängerwettstreit und heute im TV das Supertalent. Allen gemeinsam ist der Kampf um das Beste, etwa um sportliche, dichterische, künstlerische, musische, handwerkliche oder andere kulturelle Leistungen.

Im Rahmen der Vorbereitungen um den vierspurigen Ausbau der B 61 zwischen Rheda, Gütersloh und Bielefeld kam es zunächst ohne Ansage zu einem Wettstreit – der Maler.

In einer Nacht- und Nebelaktion bepinselten Gegner des Straßenausbaus viele Alleebäume symbolträchtig mit weißer Farbe. Wenig später reagierten die Straßenmeisterei-Künstler, indem sie schwarze Folien über die Widerstandszeichen wickelten, angeblich um die AutofahrerInnen nicht zu gefährden.

Die Reaktion der Gegner blieb nicht aus, man entfernte die Folie, so dass die Pinselstriche wieder sichtbar wurden. Nun reagierten die behördlichen Maler mit dem Auftragen einer Kalk-Mineral-Mischung, die die Baumstämme in Mannshöhe weißten.

Die Aktionskünstler nutzten daraufhin die weißen Stammleinwände für ihren nun in schwarzer Farbe aufgetragenen Protest. Eine weitere kunstvolle Gegenmaßnahme steht noch aus.

Schon damit wir noch lange Betrachter dieses Kunstwettstreits im öffentlichen Raum sein können, wäre es geraten, die Alleebäume stehen zu lassen!

Veröffentlicht unter Ohne Kategorie | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Malerwettstreit im GT-Info 2/20

Kaffeesatzleserei an Silvester

Meine Kolumne im GT-Info Dez.19/Jan.20

Es ist ein alter Brauch, in der Silvesternacht mit Hilfe eines Orakels in die Zukunft zu schauen. Besonders beliebt war das mittlerweile verbotene Bleigießen. Zum Glück gibt es harmlose und genauso vergnügliche Alternativen. Als Bleiersatz kommt Kerzenwachs oder Lebensmittelzinn in Frage. Ganz ohne Dämpfe geht es dagegen mit alternativen Orakelformen aus Großmutters Zeiten: Karten- oder Kaffeesatzlesen. Wenn man nun nicht nur für Freunde und Familie orakelte, sondern die Zukunft unserer Stadt dabei deuten würde, was käme da zum Vorschein?

Gäbe es neben dem digitalen Aufbruch auch einen sozialen, der Armut und Wohnungsnot ernsthaft beheben möchte? Würden uns die Karten eine glaubhafte Verkehrswende mit der Aussicht auf kostengünstigen Nahverkehr und eine überzeugende Infrastruktur für ÖPNV und Radverkehr vorlegen? Zeigte der geschmolzene Wachs einen stark erhöhten Anteil der Stadtwerke an selbst erzeugten erneuerbaren Energien? Bekommen wir nach der Kommunalwahl einen deutlich jüngeren und vielfältigeren Stadtrat, einen Zukunftsausschuss und einen Stadtbürgerrat?

Ein Orakel richten sich an eine höhere Instanz mit vermutetem Weitblick. Es wird nicht sagen: Alles bleibt beim Alten.

(Foto: Stahlschmelze, Lange Nacht der Kunst 2018)

Veröffentlicht unter Ohne Kategorie | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für Kaffeesatzleserei an Silvester

Meine Kolumne im 2. Dezember-GT-Info

Angesichts der unübersehbaren Paket- und Päckchenlieferungen glaubt wohl kein Kind mehr, dass Weihnachtsgeschenke vom Weihnachtsmann gebracht werden. Auch das Christkind bedient sich der Bringdienste, die überwiegend im gelben Gewand durch die Straßen irren und im himmlischen Internet bestellte Waren ausspucken.

Nicht nur im Advent benutzen mich diese Himmelsboten als Knecht, denn als Pensionär bin ich fast immer zu Hause.

Es schellt: „Bei Ihrem Nachbarn ist keiner da, darf ich „das“ solange bei Ihnen parken?“ Angesichts der sich in meinem Flur stapelnden Pakete frage ich mich, ob ich diesen Dienst bis Weihnachten leisten kann. Schließlich holen die wenigsten ihre Bestellungen ab, sodass ich sie des öfteren über hundert Meter schleppen muss, ohne zu wissen, ob einer öffnen wird.

Bei einer schweren Lieferung habe ich mir unlängst eine Sackkarre ausleihen müssen. Und was tue ich bei verschickten lebenden Tieren? Öffnen, füttern?

Als ich einen DHLer gestern fragte, ob ich nicht als Teilzeitzusteller Anspruch auf einen Teil seines Lohnes habe, meinte er: „DHL heißt doch ´Du Hilfst Liefern´! So können Sie doch recht ungezwungen mit Ihren Nachbarn ins Gespräch kommen!“

Okay, wenn ich das als Belohnung ansehe, helfe ich im Advent besonders gern! Schade nur, dass bald abschließbare Lieferboxen installiert werden sollen.

(Dank an den Ideengeber und Freund: Norbert!)

Veröffentlicht unter Ohne Kategorie | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Meine Kolumne im 2. Dezember-GT-Info