Schlagwort-Archive: Integration

ToleranzWerbung an BusHaltestelle

haltestelle holzheideTrotz der neubezogenen Schwedenhäuser für Flüchtlinge an der Holzheide, bleibt die Bushaltestelle der alte Schandfleck. Nach meinen Recherchen fühlt sich keine Behörde für die notwendige Sanierung und die Unfallgefährdung durch die Marienfelder Straße zuständig. Sollten wir das tolerieren?

Veröffentlicht unter Ohne Kategorie | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert für ToleranzWerbung an BusHaltestelle

Integration: z.B. durch Wohnen

Integratives WohnenKlingelschilder !                                                                                                                       Nur eine Montage ?

Veröffentlicht unter Ohne Kategorie | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Integration: z.B. durch Wohnen

Prof. Dörner als Inklusionsvordenker

Viele Spuren hat die „Dörnersche Intergration von psychisch kranken Mitmenschen“ in unserer Stadt hinterlassen. Ein beliebter Treffunkt aller Bürger ist seit drei Jahrzehnten das Industriecafe an der Friedhofstraße 29!

Daneben, oder besser hauptsächlich, bietet das Haus des „Förderkreises Wohnen-Arbeit-Freizeit“  für ca. 20 Patienten Therapieplätze an. So gibt es  für die Patienten, die noch nicht in den Arbeitsmarkt integriert werden können die Möglichkeit hauswirtschaftlich, industrie-dienstleistungsmäßig und ergotherapeutisch beschäftigt zu werden.

Veröffentlicht unter Ohne Kategorie | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Prof. Dörner als Inklusionsvordenker

AKSOM seit vierzig Jahren integrativ

Zwei Kindergärten mit interkulturellem Ansatz sowie Kopf, Herz und Hand!

Seit nunmehr vierzig Jahren bemüht sich der Arbeitskreis für Soziales Miteinander (AKSOM) in den beiden internationalen Kinderzentren Feldstraße und Blankenhagener Weg neben dem an Pestalozzi angelehnten Kindergartenkonzept auch einen interkulturellen Ansatz zu integrieren, der heute auch Inklusion und Sprachförderprogramme beinhaltet.

Der Verein entstand 1974 aus einer studentischen Initiative der Fachhochschule für Sozial-arbeit in Bielefeld, damals nannte er sich noch „Arbeitskreis Soziale Minderheiten“.

Herzlichen Glückwunsch für eine über vier Jahrzehnte äußerst wertvolle Arbeit im weltoffenen Gütersloh. Respekt von hier aus!

Veröffentlicht unter Ohne Kategorie | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für AKSOM seit vierzig Jahren integrativ

Gütersloh international heute ab 14:30

Das Volksfest bietet seit 39 Jahren sehr viel für Augen, Ohren und Gaumen,

… zu einer politischen Integration sah sich die Kommunalpolitik jedoch nicht in der Lage. Bis heute hat der Integrationsrat nur beratende Funktion. Er kann angehört werden, aber nicht vorentscheiden wie jeder andere Rats-Ausschuss.

Ganz sicher ist das auch ein Grund, warum die Wahl zum Integrationsrat zuletzt nur eine Beteiligung von 12,6 % hervorgebracht hat.

Ich wünsche mir beides: Tolle Feste auf Grundlage einer echten Beteiligung unserer ausländischen Mitbürger!

Veröffentlicht unter Ohne Kategorie | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Gütersloh international heute ab 14:30

Geräuschkulisse: Markt-Integration

Im Marktgeschehen mischen sich alle Gütersloher Ethnien. KäuferInnen und Verkäufer-Innen palavern vielsprachig durcheinander, fast wie auf einem Basar. Nennen wir es gelungene „Markt-Integration“!?

( mal reinhören ?)

 

Veröffentlicht unter Ohne Kategorie | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Geräuschkulisse: Markt-Integration

Gütersloh international

Heute ab 14:30 Uhr Stadthalle: „Ausländer und Deutsche für eine gemeinsame Zukunft“, so das Motto, wie es auf dem Flyer steht. Leider wird das nur an einem einzigen Tag im Jahr sichtbar. Wie halbherzig wir integrieren, wird z.B. am Integratioinsrat deutlich. Beiräte haben nur beratende Funktion und kein verbindliches Stimmrecht, das im Rat umgesetzt werden könnte. Für „Menschen mit Zuwanderungsgeschichte“ bleibt also noch vieles „Folklore“!

 

Veröffentlicht unter Ohne Kategorie | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Gütersloh international

Deutschlehrer unterwegs

(Foto: g.specht / bearbeitet)

Veröffentlicht unter Ohne Kategorie | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Deutschlehrer unterwegs

Scheren-Shop Neuigkeiten

Die Geschäftsidee ist einfach: Warum alles nur einmal benutzen, wegschmeißen oder im Keller vergammeln lassen. Spaten, Kellen, Wimpel, Scheren, Schlüssel usw., die für einen einmaligen öffentlichen Auftritt in die Hand genommen wurden, werden zum Scherenshop zurückgebracht, gereinigt und können gegen eine kleine Gebühr erneut ausgeliehen werden. Das saniert nebenbei auch die städtischen Haushalte. (Foto: NW, beschnitten)

Veröffentlicht unter Ohne Kategorie | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Scheren-Shop Neuigkeiten

Shop-Neuigkeiten: Papierfähnchen

Im Scheren-Shop gibt es nun neben den bekannten Banderolen auch Schnüre mit anhängenden Fähnchen europäischer und außereuropäischer Staaten. Besonders farbenprächtig einsetzbar bei Eröffnungen integrativer Projekte und internationalen Sportveranstaltungen. Es ist immer noch leichter ein Fähnchen zu hissen, als zu integrieren!?

Foto: NW, B. Vredenburg / beschnitten

Veröffentlicht unter Ohne Kategorie | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Shop-Neuigkeiten: Papierfähnchen

Internationali…täten

In der Welt tun esier

Chi lenen an Wand alen.

In Polen türken Tschechen,

im Kongo lesen die Chinesen.

Algerier schotten Rumänen ab.

. . .

Iren Amerikaner,

wenn Belgier griechen?

Veröffentlicht unter Ohne Kategorie | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Internationali…täten

Duo Opa: Integratives Kinderlied

Duo-Opa äußert sich zum gestrigen Thema mit einem in Grund- und Gesamtschulen gern gesungenen Kinderlied. Anbei ein kurzer Mitschnitt:

       ( mal reinhören ? )

Veröffentlicht unter Ohne Kategorie | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Duo Opa: Integratives Kinderlied

Integration falsch verstanden ?

Meine Nachhilfeschülerin aus Makedonien erzählte mir folgende Geschichte:

An der Eingangstüre der Dönerbude (man sagt ja auch Pommebude), in der sie und ihre Mitschüler mittags schnell etwas essen, stand ein auffälliges Schild in türkischer Sprache. Um zu erfahren, worum es in dem Text geht, fragte sie ihre türkischstämmige Mitschülerin. Diese erklärte, dass es sich um eine Stellenanzeige handle, auf die offensichtlich nur türkische Mitbürger reagieren sollten.

Ivana war entrüstet, sie hätte sich als Frau mit makedonischen Wurzeln wie ihre deutschen Mitschüler aus Schrift-Sprachgründen nicht bewerben können! An diesem Beispiel machte sie falsch verstandene Integration fest. Ich musste ihr rechtgeben.

Anbei zwei ähnliche Beispiele aus Gütersloh:

                              

                                                                      

 

Veröffentlicht unter Ohne Kategorie | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Integration falsch verstanden ?